Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/rotfussindianer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
27.1.

Mein Herz

Ich liebe dich, gestern war es so wunderbar. Ich möchte den Rest meines Lebens mit dir zusammen sein. Es ist einfach perfekt.
Ich will dir das alles sagen, dir sagen, wie wichtig du mir bist. Du bist ein bestandteil meines Alltags, deine Gute N8-SMS sind mein Frühstück... ich vermisse dich in jeder Sekunde, frage mich was du wohl gerade machst, an was du denkst, wie es dir geht.
Ich frage mich morgens, ob du gut geschlafen hast, mittags ob du gut gegessen hast und abends frage ich mich, ob du wohl schon wieder unterwegs bist oder ob du gerade arbeitest und dich so süß über dein *Arsch*Programm auregst das nicht funktionieren will.

Ich denke daran, das wir im selben Takt atmen, wie du schaust wenn du mich beobachtest, wie deine Augen zu sind wenn ich dich verwöhne... der pure Genuss...
Wie du von Sex redest, wie du mich plötzlich anlächelst und dich freust, dass ich da bin. Ganz plötzlich.
Wie du mich fragst, wann man fruchtbar is als Mädchen, weil du nie Sexkunde hattest...
Ich muss lächeln wenn ich daran denke, wie du mich fragst, obs weh tut, ob du zu grob bist... Wie du dich danach erkundigst was ich mag und was mir gefällt.
Oder ich muss daran denken, wie du mich anschaust, den Kopf schief legst und sagst 'Bist du müde?' ...

Schadz, das alles gehört zu mir... DU gehörst zu mir... ich will dich nie wieder loslassen.

Du bist mein Traummann, alles was ich will, alles was ich brauche.

Oder damals... im Schwimmbad, als ich dich kennen gelernt habe, zum ersten mal real gesehen habe. Ich war überrascht, du warst nicht so groß wie ich erwartet hatte, genau passend für mich. Und wie wir da saßen ... und weiter weg saß mein damaliger Freund... ich hab dir in die Augen gesehen und gedacht: Ne, da ist nix... und doch hab ich es gemieden deinen Blicken zu begegnen... das durfte nich passieren, mein Freund saß da hinten, er war der richtige... der dem ich vertraute.
Und doch... es kam so anders. Wir gingen zum Becken, du nahmst meine Hand, wir wollten springen... ich habe nicht gemerkt wie ich den Schritt zum Rand machte, habe nur noch deine und meine Hand gefühlt... Das war ein Zeichen? Ich weiß es nicht, aber vll. hattest du recht, als du letztens sagtest. 'Vielleicht haben wir uns nicht getraut, uns einzugestehen das wir den richigen Partner suchen, und der eigentlich direkt vor uns stand.'


7.6.07 16:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung